Alter: 40 Jahre

Größe: 178 cm

Wettkampfgewicht: 76 kg

Wohnort/Herkunft: Frankfurt am Main

Verein/Studio: Fitness First My Zeil

Webpräsenz: www.personal-training-ffm.de

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCC0TeOtc5-xHlPPT3tr_p5Q

Facebook: https://www.facebook.com/jochen.martin.5

Instagram: https://www.instagram.com/personaltrainingffm/

Titel/Erfolge:
• Deutsche Meisterschaft 2011, 1. Platz, Biathlon 24 kg (-78 kg)
• Deutsche Meisterschaft 2012, 2. Platz, Biathlon 24 kg (-78 kg)
• Scottish Open, Glasgow 2013, 2. Platz, Biathlon 24 kg (-78 kg)
• Dutch Kettlebell Open 2013, 2. Platz, Biathlon 24 kg (-78 kg)
• Deutsche Meisterschaft 2014, 2. Platz, Biathlon 24 kg (-78 kg)
• Deutsche Meisterschaft 2015, 1. Platz, Long Cycle 24 kg (-78 kg)
• Deutsche Meisterschaft 2016, 1. Platz, Long Cycle 24 kg (-78 kg)

1. Wie und wann bist du zum Kettlebell-Sport gekommen? Was hast du vorher gemacht?

Angefangen 2010 mit Fitness Kettlebell-Training, danach ab 2011 bin ich zum Kettlebell-Sport durch ein gemeinsames Training mit meinem Kollegen Bär von Schilling gekommen, der mir erklärt hat, worum es beim Kettlebell-Sport eigentlich geht. Danach ging es selbstständig an die Kugeln.

In meiner Jugend verbrachte ich viel Zeit mit Taekwondo Training und natürlich mit Fitness und Krafttraining im Fitnessstudio. Daraufhin hatte ich die Möglichkeit mein Hobby zum Beruf zu machen. Dafür bin ich heute noch sehr dankbar J

6. An welchem Wettkampf nimmst du teil und wie sieht deine Vorbereitung aus?

Letzter Wettkampf für dieses Jahr war die Deutsche Meisterschaft in Hamburg. Vorbereitungszeit über 3 Monate. Der Ablauf innerhalb einer Woche sah wie folgt aus:

4x Training pro Woche

  1. Tag Intervalltraining, z.B. 10 Sätze á 1 min on mit 10 Wiederholungen dazwischen 1 min off, danach Zirkeltraining
  2. Tag Mittellange schnelle Sätze, z.B. 3 min hohes Tempo x 3-4 Sätze danach Assistenzübungen und Herz Kreislauf Training.
  3. Tag Lange Sätze z.B. 8 min Wettkampf Tempo, danach Krafttraining
  4. Tag Herz-Kreislauf Training, Double Cleans (Long Cycle Vorbereitung)

2. Hattest du einen Mentor oder hast du dir alles selbst beigebracht? Welche Rolle spielte dein Mentor?

Ja, ich hatte einen Mentor, das ist sehr wichtig. Gerade am Anfang gibt es 1000 Fragen. Beim Kettlebell-Sport ist die richtige Technik und der Aufbau eines richtigen Trainingsprogramms sehr wichtig.

7. Was sind deine langfristigen Ziele? Europameisterschaft? Weltmeisterschaft? Sonstiges?

Langfristiges Ziel ist es 10 min Sätze mit 32 kg zu schaffen

3. Was war -gefühlt- dein größter Erfolg? Was deine größte Niederlage?

Mein größter Erfolg war, als ich das erste Mal 2012 in Haltern am See beim Jerk mit 2×24 kg, 64 Wiederholungen in 10 Minuten geschafft habe. Niederlagen gibt es nicht. Die Kunst ist es aus jeder Niederlage zu lernen und immer zu versuchen, etwas Positives daraus zu ziehen.

8. Welche speziellen Übungen gehören zu deinem Training, mit denen du besondere Erfolge erzielen konntest?

Die Kettlebell-Sport  Wettkampfübungen finde ich schon sehr speziell genug. Diese Übungen gilt es regelmässig zu trainieren und zu perfektionieren. Der besondere Erfolg ist es, wenn man wieder mehr Wiederholungen schafft und die Technik ökonomischer wird.

4. Was treibt Dich an und was motiviert Dich immer weiter zu machen?

Das Gefühl mit Kettlebells zu trainieren, ist einfach Spitze. Der Puls schießt hoch, man trainiert alle Muskeln des Körpers als Einheit. Kurz, intensiv und effektiv. Desweiteren sind die Kettlebell-Sport Übungen sehr komplex. Man lernt quasi nach jeder Trainingseinheit wieder was Neues dazu. Obwohl man es schon Jahre lang trainiert, gibt es immer wieder was zu verbessern.

9. Drei wertvolle Tipps von Dir für die Leser

  • Regelmässiges Training!
  • Gute Technik. Spüre wie die Kugel schwerelos wird!
  • Mit leichten Kettlebells beginnen!

5. Welche Sportarten treibst du noch? Wie viele Trainingseinheiten füllen eine Woche bei dir?

Klassisches Krafttraining, Zirkeltraining, Herz-Kreislauf Training. Vier Trainingseinheiten pro Woche (und 1x Yoga J).

10. Verrätst Du uns noch zum Schluss Dein Motto?

Fürchte nicht die Niederlage. Es ist kein Verbrechen zu scheitern, sondern es gar nicht erst versucht zu haben.

 

 

Hier geht’s zum Athletenporträt

 

 

 

Vielen Dank an Jochen für das Interview

Interview Jochen Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.